Was ist Glück?

04Okt2016

 

Heute habe ich mir eine Frage gestellt, die bei mir schon lange im Kopf existiert und auf die ich heute endlich eine (persönliche) Antwort gefunden habe: Was ist Glück?

Für viele von euch wird das jetzt unpassend erscheinen, in einem Auslandsblog über solch eine philosophische Frage zu lesen, aber so „unpassend“ ist das gar nicht. Denn mit der Antwort meiner Frage, was Glück sei, hat das, was ich bereits auf Gran Canaria erlebt habe, viel zu tun.

Ich hatte das Glück, in den Süden von Gran Canaria zu fahren. Dort waren wir in Maspalomas, Puerto Rico, Puerto de Mogán und Anfi del Mar. Was all diese Orte gemeinsam haben sind jeweils wunderschöne Strände. Auch wenn diese Insel so klein erscheint, hat sie doch so wahnsinnig viel zu bieten. Es gibt nicht nur die Strände, für die Gran Canaria wohl am meisten bekannt ist, sondern auch Dünen und Steppe und Berge … denkt man vielleicht gar nicht, wenn man davon hört. Jedenfalls hatte ich mich vorher informiert, was Gran Canaria so zu bieten hat, aber man MUSS sich definitiv selber von seiner Schönheit und Vielfalt an Vegetationen begeistern und überzeugen (lassen), denn Bilder und Erfahrungsberichte können niemals die wahre Schönheit ausdrücken, die hier existiert.

Als die Uni angefangen hat, hatte ich schon ganz vergessen, was für ein Glück ich eigentlich habe, hier für ein halbes Jahr leben zu dürfen. Viele erträumen sich das gleiche, was ich jetzt erlebe, und ich muss zugeben, dass ich es teilweise manchmal gar nicht zu schätzen weiß, weil für mich der Alltag hier eine Selbstverständlichkeit geworden ist. Leider fällt mir das immer erst auf, wenn ich intensiv darüber nachdenke und nicht in den Momenten, dessen Augenblicke es vielleicht mehr nötig hätten, dass man ihnen diese Beachtung und Aufmerksamkeit schenkt, die sie verdienen.


Unter der Woche habe ich (fast) jeden Tag sehr lange Unterricht und komme, mehr oder weniger kaputt von der Uni nach Hause. Dazu kommt, dass wir Berge an Hausaufgaben und Präsentationen machen müssen, denn Uni ist hier fast wie Schule. Da bleibt für den Strand oder andere Dinge dann leider keine Zeit und diese rücken dann extrem in den Hintergrund. Dafür hat man dann aber am Wochenende etwas, worauf man sich unter der Woche freuen kann. Genauso habe ich mich auf das letzte und vorletzte Wochenende gefreut, als wir unsere großen Ausflüge geplant und umgesetzt haben. So war es am Wochenende für mich ziemlich leicht, komplett abzuschalten und die Schönheit Gran Canarias zu genießen.

Und dann wurde es mir klar: Ich habe wirklich Glück. Unglaubliches Glück.

Ich gehe am Strand entlang und schaue auf die Boote und Schiffe, die in den Hafen einfahren. Ich sehe Palmen, die im Sonnenuntergang im sanften Wind wehen und spüre diesen auch auf meiner Haut. Nach dem Schwimmen im Ozean habe ich im Nachhinein immer noch den hellen Sand im Haar und den salzigen Geschmack des Wassers im Mund. Ich bin hier mit Menschen, die mir das Gefühl geben, zu Hause und an dem richtigen Ort zu sein. Hier fühle ich mich wohl. Hier bin ich glücklich.

Natürlich definiert jeder sein Glück anders. Aber wie oft haben wir im Leben schon viele, kleine Glücksmomente verpasst, nur weil wir nach dem einen, großen Moment suchen oder gar darauf warten, dass er uns irgendwann auch mal erreicht?

Auf Gran Canaria lerne ich, viele kleine Dinge mehr zu schätzen und immer das Positive aus jeder Situation zu ziehen. Das Glück findet man ÜBERALL. Selbst wenn es nicht das ist, was wir uns im Moment am meisten wünschen. Aber je mehr man „kleine“ Glücksmomente in sein Herz lässt, desto mehr merkt man, dass das „eine“ Glück gar nicht wirklich existiert, sondern eine Ansammlung aller Momente im Leben ist, in denen wir pures Glück erleben und auch zulassen, dass wir es in uns aufnehmen.

    

  

 

Erster Tag an der ULPGC

07Sept2016

Eigentlich hätte dieser Eintrag schon viel früher kommen müssen, aber ich habe es wohl unter der ganzen Euphorie vergessen.

Gestern, am 06.09.2016, fand die "Bienvenida", also eine Einführungs- bzw. Willkommensveranstaltung für die ganzen Austauschstudenten statt. Treffpunkt war die ULPGC (Universidad de Las Palmas de Gran Canaria). Auf den Bildern seht ihr ein paar Eindrücke und Bilder von der Uni (innen und außen).

Um zehn Uhr fingen die Studenten der ULPGC an, ein paar Stände aufzubauen, wo viele verschiedene Sachen vorgestellt wurden. Unter anderem stellten beispielsweise Sport-Studenten ihr Programm an der ULPGC vor, an dem die Austauschstudenten teilnehmen können. Dazu gehören zum Beispiel Wandern, Surfen, Beachvolleyball uvm... Dort haben wir uns dann direkt eingetragen, um kein Event zu verpassen, Gran Canaria besser kennenzulernen und um natürlich andere Austauschstudierende zu treffen. Weiterhin gab es noch einen China-Stand, wo chinesische Studentinnen der ULPGC den Leuten beibrachten, chinesisch zu schreiben. Außerdem konnte man seinen Namen auch auf chinesisch aufschreiben lassen. Zudem wurde uns noch das typische "Teeritual" Chinas vorgestellt. Es war sehr interessant, einen kleinen Einblick in die chinesische Kultur zu erhaschen!

Weiterhin gab es noch Landkarten von Gran Canaria, weitere Informationen zu Sportevents und allgemein sehr viel "free stuff", das man natürlich mitgenommen hat (Prospekte, Karten etc.).

Um elf Uhr begann dann auch die richtige Einführungsveranstaltung im "Rectorado" der ULPGC (siehe oben in der Collage). Dort stellte sich der Direktor der Uni vor und noch andere Professoren, Dozenten und Menschen aus Las Palmas. Sie wünschten uns alles Gute für das Semester und dass wir die Zeit hier auf Gran Canaria genießen sollen. Das alles sei ein schönes, einzigartiges und unvergessliches Erlebnis. Von der Universität gab es dann auch ein paar Geschenke, wie zum Beispiel einen Ordner mit dem Logo der Uni, Stifte, eine Kappe und einen Beutel. FREE STUFF IS SO COOL.

Nach der Veranstaltung gab es dann ein kleines Empfangsbuffet mit kostenlosem Essen und Getränken.

Der erste Tag in der Uni war an sich ein voller Erfolg. Wir wurden freundlich von der Uni aufgenommen und haben schon so viele neue Menschen kennengelernt, unter anderem aus Schottland, Italien und Mexiko!
Ich freue mich wahnsinnig auf dieses Auslandssemester, auch wenn ich natürlich für die Uni reinhauen muss. Dennoch bin ich gespannt auf diese Erfahrung und freue mich über jede neue Bekanntschaft, die ich schon machen durfte und die ich hoffentlich noch weiterhin machen werde!

Santa Catalina

30Aug2016

Von wegen ich schreibe jeden Tag hier rein - das hat aber einen ganz einfachen Grund, dass das leider nicht klappt. Meine Kommilitonninen und ich sind jeden Tag unterwegs und sind am Ende des Tages dann so fertig und so k.o., dass nichts mehr geht und wir einfach nur noch ins Bett fallen. Deshalb hole ich jetzt mal die Einträge der letzten Tage nach.

Am 27.08. waren wir im Santa Catalina Park. Eigentlich haben wir uns diesen Park anders vorgestellt, mit viel mehr Grünfläche. Aber alles, was wir zu sehen bekamen war nur ein Hafen, ein kleiner Mini-Park mit Brunnen und ein paar Restaurants in der Nähe. Wir sind ein wenig hin und her gelaufen und haben gesehen, dass es viele kleine Straßen und Gassen mit vielen Läden gibt, unter anderem ein super-duper-leckerer Eisladen! Das Eis dort ist spottbillig, aber dafür RIESIG. Mit dem deutschen Eis nicht zu vergleichen, auch vom Geschmack her. Wir sind dann weiter herumgetrottet und gingen dann Richtung Strand (Gott sei Dank befand sich dieser in unmittelbarer Nähe!). Den restlichen Abend verbrachten wir dann dort und fuhren danach wieder mit dem Bus nach Hause. Leonie und ich machten uns einen richtig leckeren Nudelauflauf und gingen danach auch schon ins Bettchen.

Am Tag darauf hieß es wieder Strand, Strand, und ... Strand! Und am Tag darauf auch. Aber da gibt es nicht viel zu berichten, außer, dass wir ein wenig braun geworden sind.

 Wir Mädels. Meine Bräune (ENDLICH!). Der Brunnen im Park.

 Mein riesengroßes Eis. Der Park. Das Wasser.

Playa Las Canteras

27Aug2016

Gestern, am 26. August, waren meine Mitbewohnerin, ein paar andere Kommilitonninen und ich am Strand "Las Canteras". Es waren "gerade mal" 29° und doch fühlte es sich viel heißer an. Wir brutzelten in der Sonne und wurden ein wenig braun (oder krebsrot ... laughing) Der Playa Las Canteras ist wahnsinnig schön - er besteht aus ganz feinem, dunklen Sand. Das Wasser ist klar und die Wellen sind wunderschön. Mir fehlen die nötigen Adjektive, um diese Schönheit zu beschreiben und am besten sollte man sich selber davon überzeugen (lassen) ;-) Ich kann es kaum erwarten, wieder zum Strand zu gehen, aber das machen wir ja sowieso jeden Tag, da dieser von unserer Wohnung so gut wie um die Ecke ist.

Abends sind wir dann zur Abkühlung Cocktails trinken gegangen und haben viele internationale Bekanntschaften gemacht.

 Der Strand. Und meine Wenigkeit. Ich bin tatsächlich ein wenig braun

 geworden. :-P

Erster Tag auf GC

27Aug2016

Gestern und vorgestern habe ich es leider nicht mehr geschafft, etwas zu schreiben, weil ich soooo kaputt war. Wir waren den ganzen Tag unterwegs und haben uns Las Palmas angeschaut. NATÜRLICH haben wir nicht alles gesehen, aber das wichtigste schon und damit war unser Zeitrahmen auch schon gefüllt.

Morgens    Das wichtigste stand meiner Mitbewohnerin und mir bevor: Einkaufen. Dass es sich als so schwierig herausstellt haben wir vorher nicht gedacht. laughing Die grundlegenden Sachen haben wir noch hinbekommen, aber als es dann darum ging, eine SIM-Karte für das Handy zu kaufen ... naja, wir mussten dann erstmal nach einem Handyladen suchen, und natürlich gab es keinen bei uns in der Nähe.

Mittags       Wir setzten uns also in den nächsten "Guagua" (das sind die kanarischen Busse, knallgelb und nicht zu übersehen) und fuhren in die Innenstadt. Aber nicht unbedingt, um die Karte zu kaufen, sondern um uns unseren Campus, in dem wir die nächsten Monate unterrichtet werden, anzuschauen. Die "Facultad de Filología" ist nicht sonderlich groß, aber dafür sehr schön und (wahrscheinlich) familiär, so wie die Uni in Hildesheim. Nach der Besichtigung der Uni gingen wir dann noch an einem Kiosk vorbei, wo wir uns unsere SIM-Karten gekauft haben. ENDLICH.

Abends       Danach fuhren wir wieder zurück zu unserer Wohnung und waren einfach kaputt vom ganzen Hin- und Herlaufen. Wir kochten uns schnell etwas und genossen noch kurz die Aussicht aus unserer Wohnung und dann hieß es auch schon ab in's Bett!

Der Tag war erfolgreich, wir haben viel gesehen, fuhren das erste Mal mit einem kanarischen Bus und gönnten uns einen "Turby de maracuyá" (kanarisches Slush-Eis). Aber auch "el obelisco" und "Plaza de la Constitución" waren sehr schön anzusehen. smile

   

  Überall Palmen. Aber nicht nur Palmen, sondern auch tatsächlich

  Kakteen! (rechts sieht man übrigens "el obelisco" laughing)

Auf dieser Seite werden lediglich die 5 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.